von Thomas Wuttke

Um was geht’s?

Merken Sie sich mit einem einfachen Trick Namen, Tagesordnungspunkte, Argumente oder Einkaufszettel

Ein „Wie-merke-ich-mir-alles-Selbstversuch“ mit Markus Hofmann, dem Gedächtnisexperten schlechthin. Wie können Dinge unvergesslich werden? Und wie kann man dabei auch noch Spaß haben? Das ist nicht einfach nur ein Interview, sondern ein (erfolgreicher) Selbstversuch

Unvergesslich? Unvergesslich!

Ich kenne Markus von der GSA – der German Speakers Association und seine Auftritte waren schon immer legendär. Umso erfreuter war ich, dass Markus spontan diesem Interview zugestimmt hat, nachdem ich mal wieder einer stark verbesserungswürdigen Projektpräsentation beiwohnen durfte. Ist schon ein paar Wochen her und diese Präsentation war damals noch ohne Mundschutz.

Der Projektleiter hatte alle seine guten Nachrichten halbiert und den Rest schlicht vergessen. Vergessen. Er war so aufgeregt, sagte er…

Aber zurück zu unserem Interviewgast: Markus hat diese Techniken auch erst im Studium erlernt und diese seitdem immer weiterentwickelt und es schließlich zu seinem Beruf, ja sogar seiner Berufung gemacht.

Vor allem erklärt er uns, wie man sich alles merken kann, was man will. Es sozusagen unvergesslich wird. Egal ob es nur um einen Einkaufszettel geht, die nächste wichtige Prüfung oder die Präsentation vor der ganzen Firma. Die Technik kann immer und von jedem angewendet werden.

Er sagt selbst, dass er keine neue Technik verwendet. Vielmehr verpackt er sie in ein „neues Gewand“, wie er es selbst nennt. Auch die Griechen und Römer haben die Technik bereits verwendet und angeblich sogar Sherlock Holmes. Na, wenn das keine Spitzenreferenz ist 🙂

Mentaler Briefkasten

Markus spricht von einem mentalen Briefkasten, in dem wir die Dinge ablegen. Und wie das genau funktioniert, erfahren Sie in diesem Podcast. Da füllen wir den Briefkasten nämlich während des Interviews, mit einer (im Interview spontan erfundenen) Einkaufsliste. Und ich schwöre Stein und Bein, dass diese Liste nicht vorbereitet war oder sonstwie einen doppelten Boden hatte. Schlimmer noch: Ich kann mich an das Interview sehr gut erinnern und – guess what? – kann jetzt, Wochen später, diesen Einkaufszettel immer noch auswendig dahersagen und könnte gleich zu Edeka gehen.

Dieser Briefkasten ist nur ein kleiner erster Schritt. Das Prinzip ist skalierbar, je nachdem was, wie viel und wen man sich merken will oder muss. Es ist ein überaus amüsanter Podcast zum Mitmachen. 

Spezielles Angebot für unsere Hörer

Markus lebt seine Berufung und hat auch eine Box entwickelt, die das alles beinhaltet. Und unser Podcast ist bestimmt kein Werbepodcast, mit dem wir Produkte an den mann bringen möchten. In diesem Fall gibt es aber eine Ausnahme, einfach weil der Deal so unglaublich gut ist. Wer künftig unvergesslich sein will, schaut mal vorbei unter http://www.einfach-unvergesslich.de/wuttke/

Weiterer Link

Über Projektmanagementpodcast.com

projektmanagementpodcast.com entstand aus dem Podcast von Wuttke&Team. Zunächst nur als kleines Hörspiel zwischen dem Abteilungsleiter König und dem Projektleiter Stein, die sich immer wieder in den langen Gängen der Pfefferminzia-Versicherung treffen und über das eine oder andere Projektmanagementthema philosophieren. Das war im September 2017.

Später (Ende 2018) wurde daraus der Projekt-Tambaya-Podcast. In diesem Format kamen noch mehr Interviews dazu, aber auch Reflexionen und auch erste Schwerpunktfolgen.

Mitte 2020 ist dann der komplette Podcast auf die Plattform projektmanagementpodcast.com umgezogen. Den Tambaya-Podcast gibt es noch immer, aber nun kamen noch weitere Schwerpunktfolgen dazu.

Unsere Vision

projektmanagementpodcast.com ist der führende Projektmanagementpodcast im deutschsprachigen Raum und ist ein eigenständiges Medienlabel mit unterschiedlichen Formaten und Partnern.

Hören Sie hier die allererste Folge aus dem September 2017

Podcast #95, erstmals veröffentlicht am 22.04.2020

Diskutieren Sie mit

Mehr über diese Show

Recent posts